Klimamodellierung: statistisches Downscaling oder dynamisch?


Welche Bereiche gehören zu einem Klimamodell?

Ein globales Klimamodell beschreibt die wichtigsten klimarelevanten physikalischen Vorgänge in der Erdatmosphäre, den Ozeanen und auf der Erdoberfläche. Die Prozesse sind dabei aber sehr vereinfacht abgebildet. Vor allem die Prozesse in der Biosphäre werden im Augenblick noch als Größen und Parameter vorgegeben.

Was ist eine Klimaprojektion?

Klimaprojektionen geben Auskunft über mögliche Entwicklungen des Klimas in der Zukunft. Sie bilden eine wichtige Grundlage, um Informationen über Klimafolgen und mögliche Anpassungsoptionen zu gewinnen. Klimaprojektionen sind das Ergebnis der Anwendung von Klimamodellen, die auf Treibhausgasszenarien basieren.

Wie funktioniert ein Klimamodell?

Ein Klimamodell beruht in seinen Fundamenten auf einem System von Gleichungen vergleichbar mit einem Wettermodell. Meteorologische Größen wie Wind, Wasserdampf, Energieausgleich und Erhaltung der Gesamtmasse innerhalb eines modellierten Systems werden in Gleichungen beschrieben und miteinander gekoppelt.

Wie genau sind Klimamodelle?

Klimamodelle auf globaler Ebene haben häufig eine sehr grobe Auflösung (ca. 100*100 km), sind also räumlich recht ungenau.

Was sind die Klimafolgen?

Die Auswirkungen des Klimawandels werden als Klimafolgen oder Klimawirkung bezeichnet.

Welche zukünftigen Veränderungen des Klimas werden prognostiziert?

Bis zum Jahr 2100 wird – abhängig von den zukünftigen Treibhausgasemissionen – von einem mittleren globalen Temperaturanstieg zwischen 1,6 und 4,7 Grad Celsius gegenüber dem Zeitraum 1850-1900 ausgegangen (IPCC, 2014).

  Sind ozeanische oder kontinentale Platten schwerer?

Welche Aussagekraft haben Klimamodelle?

Seit Jahren zeigen fast alle Klimamodelle deutlich höhere Temperaturen, als in Wirklichkeit gemessen werden. Dies beweise, dass die Modelle falsch seien und sich das Klima gar nicht erwärme, sagen Skeptiker. Dem widersprechen australische Forscher.

Wie werden Klimamodelle erstellt?

„Alle Klimamodelle beruhen auf den physikalischen Erhaltungssätzen von Impuls, Energie und Masse“, sagt der Physiker Hauke Schmidt, der am MPI-M solche Modelle mitentwickelt. „Diese sind bereits seit etwa 200 Jahren bekannt. “ Hochleistungscomputer werden mit den Daten und den physikalischen Gleichungen gefüttert.

Wie werden Klimamodelle entwickelt?

Wie werden Klimamodelle entwickelt? Zuerst werden Teilmodelle entwickelt, die jeweils einen Bereich des Klimasystems beschreiben, also die Abläufe in Atmosphäre, Ozean, Meereis oder an Land. Dann werden diese Teilmodelle zu einem großen Klimamodell zusammengeführt.

Wie kam es zu den Eiszeiten?

Wie kommen Eiszeiten zustande? Eine der Hauptursachen für die zyklisch auftretenden Eis- und Warmzeiten sind Veränderungen der Erdbahngeometrie. Diese wird durch wechselseitige Gravitationskräfte im System Sonne, Erde, Mond beeinflusst.

Wie schnell steigt der Meeresspiegel durch den Klimawandel?

Eine Forschergruppe um Steve Nerem von der University of Colorado in Boulder fand im Februar 2018 heraus, dass sich der Meeresspiegelanstieg beschleunigt: jedes Jahr steigt der Meeresspiegel um 0,08 Millimeter schneller als zuvor. Demnach könnte der Anstieg im Jahr 2100 bereits zehn Millimeter pro Jahr betragen.

Wo findet der Treibhauseffekt statt?

Die erwärmte Erdoberfläche sendet langwellige Wärmestrahlen aus, von denen ein großer Teil von Bestandteilen der Atmosphäre (Treibhausgase und Wolken) absorbiert und in alle Richtungen abgestrahlt wird. Der nach unten, Richtung Erdoberfläche, gerichtete Teil dieser Strahlung macht den Treibhauseffekt aus.

  Was tragen die Forscher in der Antarktis, wenn sie im Winter ins Freie müssen?

Wo sammeln sich die Treibhausgase?

Alle Treibhausgase mit Ausnahme der Fluorchlokohlenwasserstoffe (FCKW) und ihrer Nachfolgestoffe besitzen neben den anthropogenen auch natürliche Quellen. Die meisten dieser Gase werden von den Quellen an der Erdoberfläche direkt emittiert.

Was ist der Treibhauseffekt der Erde?

Der Treibhauseffekt ist grundsätzlich ein natürlicher Prozess, der die Temperatur auf der Erde massgeblich bestimmt. Allerdings steigt seit Beginn der Industrialisierung das Vorkommen langlebiger Treibhausgase drastisch. Schematisch erklärt, wird die Erdoberfläche von der kurzwelligen Sonnenstrahlung erwärmt.